Kostenloser Versand bei Bestellungen über 150 €
Kostenlose und einfache Ruecksendung
Lieferung innerhalb von 48 Stunden
Ihr Einkaufswagen (0)

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Das deutsche Skiteam setzt auf UYN® in Schwarz-Rot-Gold

16 Frauen und 13 Männer gehören zur Nationalmannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV). Sie alle vertrauen auf unsere innovative Funktionsunterwäsche. Im Kurzportrait stellen wir fünf deutsche Athleten und Athletinnen vor, die in der aktuellen Weltcup-Saison vorne mitfahren werden.

Felix Neureuther ist auf die Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert. Bei Weltmeisterschaften gewann der 34-jährige Garmisch-Partenkirchner bisher fünf Medaillen, drei im Slalom und zwei im Mannschaftswettbewerb. Insgesamt 13 Weltcup-Siege gehen auf sein Konto, allein elf davon im Slalom. In den Saisons 2012/13 und 2014/15 belegte er jeweils den vierten Platz in der Gesamtwertung. Seine größten Olympia-Erfolge sind jeweils ein achter Platz im Riesenslalom 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi. Aufgrund eines Kreuzbandrisses im Oktober 2017 musste er seine Teilnahme bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang absagen.

Thomas Dreßen gilt als große Ski-Hoffnung in Deutschland – vor allem in seiner Spezialdisziplin Abfahrt. Einen wichtigen Grundstein legte der 24-Jährige mit seinem Sieg auf der Streif in der vergangenen Weltcup-Saison – der erste Sieg eines Deutschen auf der Streif seit Sepp Ferstl im Jahr 1979. Dreßen erzielte außerdem drei weitere Podestplätze im Weltcup – einen weiteren in Sieg in der Abfahrt nach dem Streif-Sieg. Zwei Siege in einer Saison waren in der Abfahrt bisher noch keinem Deutschen gelungen, er ist zudem nach Sepp Ferstl und Markus Wasmeier (je zwei) erst der dritte Deutsche, dem im Weltcup mehr als ein Sieg in der Abfahrt gelang. Sein größter Erfolg bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 war sein fünfter Platz in der Abfahrt.

Stefan Luitz bestritt sein erstes Weltcup-Rennen im Januar 2011. Seine stärkste Disziplin ist der Riesenslalom. Sechs Mal stand der 26-jährige Oberallgäuer beim Weltcup auf dem Podest. Bei der Ski-WM 2013 in Schladming erreichte Luitz als Ersatzfahrer Bronze in der Mannschaftswertung. Die Saison 2017/18 startete für ihn erfolgreich mit einem dritten und zweiten Rang im Riesenslalom, bis er im Riesenslalom von Alta Badia einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitt. Er fiel für den Rest der Saison und die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang aus.

Rebensburg und Geiger sind Topfavoriten bei DSV-Frauen


Viktoria Rebensburg ist die derzeit beste deutsche Skirennläuferin. Die 29-Jährige aus Kreuth am Tegernsee ist besonders im Riesenslalom erfolgreich, in dieser Disziplin wurde sie 2010 Olympiasiegerin, gewann in Sotschi 2014 Bronze und wurde 2015 Vizeweltmeisterin. Außerdem entschied sie in den Saisonen 2010/11, 2011/12 und 2017/18 die Riesenslalom-Disziplinenwertung für sich. Seit ihrem Debüt im Weltcup im Dezember 2006 konnte Regensburg 16 Weltcupsiege für sich verbuchen.

Christina Geiger ist auf die Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert. Ihr Debüt im Weltcup gab die 28-Jährige im Dezember 2008 und errang seither einen Podiumsplatz im Slalom und 20 Platzierungen unter den besten zehn. Zudem nahm Geiger an den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 (14. Platz im Slalom) und Sotschi 2014 sowie bei den Weltmeisterschaften Garmisch-Partenkirchen 2011, Schladming 2013 und St. Moritz 2017 (9. Platz im Teamwettbewerb) teil.

Wir wünschen den deutschen Athleten viel Erfolg - rockt die Piste!